Rheinischer Schützenbund e.V. 1872

DM-Ticker: Bronze für Junior Tobias Schmal

Auch an diesem Sonntag stellte sich der Erfolg erst am Abend mit dem letzten Finalkampf ein. So konnte sich Tobias Schmal von der Karlsschützengilde Aachen vor 1198 mit dem Luftgewehr in der Juniorenklasse A als Vorkampffünfter (mit 590 Ringen) mit finalen 181,7 Ringen bis auf den Bronzeplatz vorkämpfen. Der Titel ging an Maximilian Dallinger aus Bayern, der den Hessen Lukas Fischer mit 205,8 zu 202,7 Ringen auf Platz 2 verweisen konnte. Glückwunsch Tobis. Simon Janshen von der SSGem Kevelaer fehlte das Quäntchen Glück und verpasste mit seinen 587 Ringen um einen Zähler den Einzug ins Finale. Er wurde auf Rang 9 notiert.
Bei den Junioren B setzte sich der Ohligser Bastian Blos 584 Ringen auf Platz sieben. Neuer Deutscher Meister wurde Maximilian Simbeck von der SG Edelweiß Dingolfing/BY mit 590 Ringen.Eine rheinische Mannschaft war nicht am Start. Mit 1772 Ringen und einem neuen Deutschen Rekord (bisher 1766 Rg.) setzte sich der hessische SV Hüttenthal an die Tabellenspitze.

Insgesamt gab es zwei Finalteilnahmen bei den rheinischen Schützen

Daher erst einmal zurück auf Anfang:
Am dritten Tag der Deutschen Meisterschaften wurde mit dem Olympischen Programm weiter fortgefahren. An diesem Sonntag standen u. a. vier Finalveranstaltungen sowie der Teamwettbewerb im Target Sprint aber ebenso die Disziplin KK-3x20 der Juniorinnen A und B auf der Agenda. Allerdings schossen heute auch die Schnellfeuerschützen ihren ersten von zwei Durchgängen und auch die Trapschützen mussten ihren ersten Wettkampftag absolvieren. Allerdings mit Ausnahme der Frauen und der Juniorinnen A, die nur an einem Tag ran mussten.

Das 1. Finale am heutigen Tag hatten die Frauen im KK-3x20 zu bestreiten. Um überhaupt ins Finale zu kommen, wurden zu mindestens 581 Ringe benötigt. Vorne weg die drei mit erfolgreichsten Internationalen, also die „Grand Damen“ des Dreistellungskampfes, nämlich Engleder (583 Rg.), Pfeilschifter (589) und Isabella Straub (589). Diese drei bestimmten auch den gesamten Verlauf dieses Finales. Letztendlich gewann Beate Köstel, SSV Bad Herrenalb/WT,  den „Krimi“ mit 460,3 vor Barbara Engleder, Donaugau Regensburg/BY mit 459,3 und dann Sonja Pfeilschifter, SSG Dynamit Fürth/BY, mit 447,7 Ringen. Amelie Kleinmanns, SC Tell Schmalbroich, verpasste in diesem Jahr eine Medaille, und wurde mit 577 Ringen als beste Rheinländerin auf Rang 16 notiert.
Der SC Tell Schmalbroich setzte sich mit 1693 Ringen auf den 17. Platz. Hier siegte der Donaugau Regensburg. Die Bayerinnen schlossen mit 1740 Ringen ab.

Auch im Luftgewehrfinale der Herren konnte der Verband mit Robin Zissel von den SpSch Niersland einen Teilnehmer stellen. Zissel zog zunächst mit 597 Ringen als Vorkampfzweiter ins Finale ein. Leider musste er nach dem zehnten Schuss und einem Stechen bereits als Siebter ausscheiden. Schade.

Den Titel holte sich überraschend der Bayer Simon Höfel von der Kgl. priv. FSG Kempten mit 204,9 Ringen. Mit dem letzten Schuss konnte Höfel knapp den Olympiateilnehmer Julian Justus von der SGi Homberg-Ohm/HS bezwingen. Justus schloss mit 204,7 Ringen.

Auf Rang neun dann der Stammheimer Danilo Zeihs mit 591 Ringen. Zeihs verpasste damit um einen Ring den Einzug ins Finale. Allerdings ebenso wie acht weitere 591-er Schützen.

Nachfolgend stand dann die Siegerehrung aus dem Teamwettbewerb im Target Sprint auf dem Proramm. Rheinische Teams standen nicht mit auf dem Treppchen.
Die Resultate findet man unter: www.dsb.de/termine/event/71720-Deutsche-Meisterschaft-Target-Sprint-Meldeschluss-19.08.2016/
Hierzu später mehr.

Zum Wettbewerb KK-3x20 Juniorinnen A und B waren auch vier rheinische Teams (wenn auch nicht alle vollständig) angetreten. Auf Rang 10 zunächst die SSGem Kevelaer mit 1693 Ringen. Auf dem 1. Platz setzte sich der hessische SV Stärklos mit 1719 Ringen. Im Einzelwettbewerb der Juniorinnen A gibt es kein abschließendes Finale mehr. Es siegte Tina Lehrich vom SV Wieckenberg/NS mit 577 Ringen. Als beste rheinische Juniorin schnitt hier Joesefin Weber mit 566 Ringen ab. Die Kevelaererin setzte sich damit auf Rang 14.

Bei den Juniorinnen A ging der nationale Titel an Jana Heck, SV Stärklos/HS, mit 578 Ringen. Auf Rang 34 fand sich dann zunächst Lara Heiden, SSGem Kevelaer, mit 562 Ringen ein.

Am Flintenwettbewerb Trap der Frauen und Juniorinnen A hatte der Verband keine Starter beteiligt.

Alle Resultate findet man unter: www.dsb.de/deutsche_meisterschaften/

 



Autor: K. Zündorf
Datum: 28.08.2016

 

Quicklinks

  • Ergebnis-Datenbank Landesverbandsmeisterschaften
  • Reklamationsformular
  • Aus- und Fortbildungskalender
  • Vereine im RSB
  • RSB-Journal
  • RSB 2020
  • RSB-Newsletter
  • RSB-Shop
  • RSB-JAKO-Shop
  • RSB-Druckerei

Deutscher Schützenbund

http://www.dsb.de

Partner und Sponsoren